Anstelle der Medikamente – die Früchte

Niemand mag die Tablette und die Mixtur. Sie bitter, und, dazu, haben die negative Seite der Wirkung auf den Organismus, seiend sind mit dem artefiziellen Weg produziert. Aber wie dann behandelt zu werden?

Die Hauptregel, natürlich, nicht weh zu tun. Oder den Anfang des Leidens selbst wenn zu ergreifen, um es so schnell wie möglich zunichte zu machen. Und ja werden darin uns die natürlichen Medikamente vollkommen helfen. Unbedingt, wir wissen von den Heileigenschaften der Gräser. Und den Früchten meistens führen wir die Rolle nur des Nachtisches ab. Inzwischen wussten noch die altertümlichen Menschen – welche süße Frucht, gern aufzuessen, um die Qualen vom Leiden zu vermeiden.

Natürlich, etwas wissen wir auch einige uns sogar laufen zur Heilhilfe der Beeren herbei. Zum Beispiel, es ist genug breit bekannt, dass die trockenen Aprikosen und die Weintraube den Kernen helfen, und die gedörrten Pflaumen verdienen die, bei wem die Probleme mit dem Gastrointestinaltrakt. Aber es ist als es unsere Erkenntnisse wohl weiter erstrecken sich nicht. Und doch steigen das ganze Jahr über die Früchte von den Mittagstischen nicht aus. Welche Empfehlungen die Volksmedizin, sammelnd die soliden Erfahrungen für die Jahrtausende gibt?

Die Kephalgie – eine der verbreiteten Qualen, besonders bei den Vertreterinnen des schönen Geschlechtes. Es Zeigt sich, von ihr befreit die so gewohnheitsmäßige Apfelsine gut. Freilich, nicht er ein. Zu einem halben Kilo dieser kräftigen hellen Früchte ist nötig es das Gramm hundert Breis aus den Wurzeln des Meerrettichs, neben dem Kilogramm des Zuckers, den Liter des weißen Weinweines und das alles beizumengen, fast die Stunde auf dem Wasserbad zu kochen. Weiter wie üblich: zu bestehen, otschat und – in diesem Fall nach dem Drittel des Glases nach zwei Stunden nach dem Essen zu übernehmen.

Übrigens, die Schale der Apfelsine hilft und bei anderem Problem – die Konstipationen gut. Nur wieder nicht sie eine, und in der Vermischung mit den Früchten des Kümmels und die Rinde kruschiny (1 Bereich und 1 Bereich zu 8 Bereichen entsprechend). Das alles im Glas des Wassers abzukochen, nach 1 Glas des sich ergebenden Getränkes zweimal im Tag – den Morgen und den Abend zu übernehmen.

Und beim rein weiblichen Unwohlsein — die reichlichen Menstruationen und matotschnych die Blutungen zum Beispiel — wird ein nur die Apfelsine ohne jede Beimischungen verwendet. Nur soll er ein wenig unreif sein. Solche Frucht iskroschit zusammen mit der Schale und auf dem Wasserbad die halbe Stunde in zwei Gläsern des Wassers zu kochen. Wenn auch der Sud der Minuten zehn bestanden werden wird. Otschat und nach dem Drittel des Glases für die halbe Stunde bis zum Essen bis zu vier einmal pro Tag zu übernehmen.

Als es kann nicht weniger als verbreitete Frucht in unserem Land – die Banane helfen? Er kämpft mit den Hautwarzen ergebnisreich. Die Schale der reifen Frucht kwadratikami ungefähr des Zentimeters auf drei zu schneiden, von der chromatischen Seite nach unten zu legen, der Saft des Knoblauchs (man kann mit der Milch des Löwenzahns ersetzen) nakapat oben, diese "Kompresse" der Hautwarze zu verwenden und, vom Pflaster festzulegen. Wenn es seit dem Abend wird, so folgt der Morgen zu ersetzen. Es Wird angenommen, dass buchstäblich für die Woche der Hautwarze aussteigen.

Die Abteilung: Die weibliche Gesundheit Kosmetologija